Grafik
Grafik

Fliegenmadenbefall (Myiasis)

Das Thema ist zwar wenig appetitlich, aber aus leidvoller Erfahrung heraus kann man nur immer wieder feststellen, dass es sehr wichtig ist, dass Tierbesitzer darüber Bescheid wissen.

Ursachen

Verursacher eines Madenbefalls sind verschiedene Fliegenarten (z.B. Schmeißfliegen), die an geeigneten Orten ihre Eier ablegen, aus denen innerhalb weniger Stunden Fliegenmaden werden, die in ihrer Umgebung aggressiv auf Nahrungssuche gehen. Geeignete Orte bedeutet für die Fliege: feucht, warm, und vorhandenes Nahrungsangebot.

Typische Befallsstellen sind also offene Verletzungen (schon leicht nässende Hautabschürfungen gehören dazu) aber auch intakte Hautbereiche, besonders feuchtwarme Regionen wie Leistengegend, Anal- und Genitalbereich. Während ihrer Entwicklung in Haut und Fell eines Tieres zerstören die Fliegenmaden zum Teil großflächig oberflächliche aber auch tiefe Hautschichten, der Befall erreicht beim Fortschreiten oft auch die Bauchhöhle und innere Organe.

Welche Tiere sind betroffen

Gefährdet sind vor allem:

  • Tiere bei denen in bestimmten Körperregionen  Haut und Fell permanent kot- oder urinverschmutzt und evtl. feucht sind, wie es z.B. bei Durchfall- und Harnwegserkrankungen geschieht.
  • Tiere (aller Art) mit Verletzungen, die den Fliegen zugänglich sind, weil sie vom Besitzer oder auch vom Tier selbst nicht genügend saubergehalten werden können
  • Tiere mit vermindertem Putzverhalten (z.B. kranke Tiere, übergewichtige Tiere)

Ein Fliegenmadenbefall kann alle Tiere treffen: Wildtiere und Haustiere, Kaninchen, Schafe, Rinder, Meerschweinchen, Pferde, auch Hunde und Katzen... In der Kleintierpraxis sind jedoch Kaninchen die mit Abstand am häufigsten betroffenen Patienten.

Behandlung 

Ein Fliegenmadenbefall muss umgehend behandelt werden! Das heißt, es ist ein Notfall, der sofortiger Versorgung bedarf.

Vor allem bei Kaninchen wird ein Befall häufig erst zu spät bemerkt. Jeder Besitzer sollte seine Tiere täglich, Tiere mit aktuellem Krankheitsgeschehen wie Durchfall sogar 2x täglich gründlich in Augenschein nehmen und an kritischen Stellen wenn nötig reinigen (und trocknen). Tritt ein Fliegenmadenbefall dennoch auf, muss sofort gehandelt werden. Das bedeutet eine Entfernung der Maden (Absammeln und Waschen mit lauwarmem Wasser) und danach umgehend eine Konsultation des Tierarztes. Zum einen, um medikamentell - z.B. mit desinfizierenden Spülungen - sicherzustellen, dass alle Larven und auch Eier entfernt sind. Zum anderen muss eine Wundversorgung stattfinden und die Gabe eines Antibiotikums gegen bakterielle Infektionen, gegebenenfalls auch von Schmerzmitteln oder Infusionen zur Kreislaufunterstützung. Kaninchen versterben manchmal noch bevor der Besitzer den Fliegenmadenbefall bemerkt, da sie auf die von den Maden abgegebenen Giftstoffe sehr empfindlich reagieren. In Fällen, in denen der Zustand des Patienten bereits zu schlecht oder der entstandene Schaden zu groß ist, gibt es manchmal keine andere Alternative, als ihn durch Einschläfern von seinen Leiden zu erlösen.

Sodann ist es natürlich wichtig, die Grunderkrankung (z.B. Durchfall, Verletzungen) zu behandeln. Die Brutstätte der Fliegenmaden muss beseitigt, das heißt Schmutz entfernt, verklebte Fellbezirke eventuell geschoren, und das ganze Tier sauber und trocken gehalten werden, um einen neuen Befall zu verhindern. Bestimmte Salben haben eine heilungsfördernde und gleichzeitig leicht abdeckende Wirkung.

Kleinere Tiere holt man zum Schutz vor Fliegen am besten ins Haus - was aber nicht bedeutet, dass ein Fliegenmadenbefall nur bei Tieren im Freien auftritt, doch dort ist die Gefahr natürlich viel größer. Sehr wichtig ist die tägliche und regelmäßige Kontrolle des Patienten, sowie weitere Spülungen und Wundversorgung durch den Besitzer, nicht zuletzt um einen erneuten Befall zu verhindern.

Allgemein vorbeugende Maßnahmen

  • Fliegenbekämpfung, gegebenenfalls Fliegengitter
  • trockener und sauberer Stall/ Untergrund
  • häufige Kontrolle
  • Sauberhalten der Tiere, Entfernung verfilzter/verschmutzter Fellbereiche
  • rasche Bekämpfung der prädisponierenden Erkrankungen (z.B. Durchfall)

Noch ein Wort zum Abschluß: Keinesfalls sollte man den Besuch beim Tierarzt aus falscher Scham hinauszögern. Ein Fliegenmadenbefall entsteht im Sommer sehr schnell (innerhalb weniger Stunden), er ist also, zumindest im Anfangsstadium, kein Zeichen mangelnder Fürsorge oder Hygiene. Aber eine schnelle Behandlung kann über Leben und Tod entscheiden. 

Kontakt

Tierärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. Isabel Göpner & Dr. Silke Schroth
Kröbelstraße 11
04317 Leipzig  (Stadtteil Reudnitz-Thonberg)

Telefon:0341 – 22 54 153
Fax:0341 – 22 54 156
E-Mail: kontakt@hund-katze-maus.net

Sprechzeiten

Montag: 09.00 – 12.00 & 15.00 – 20.00 Uhr
Dienstag: 09.00 – 12.00 & 15.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch: 09.00 – 12.00 & 15.00 – 20.00 Uhr
Donnerstag: 09.00 – 12.00 & 15.00 – 18.00 Uhr
Freitag: 09.00 – 12.00 & 15.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 09.00 – 12.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Wichtig

Alle auf dieser Website befindlichen Informationen über Symptome, Diagnostik und Therapie von Erkrankungen dienen der ergänzenden Information unserer Tierbesitzer. Sie sollen keinesfalls eine Anleitung zur Eigendiagnose und -behandlung darstellen und ersetzen NICHT die fachkundige Untersuchung und Behandlung, also den Besuch beim Tierarzt.